Dienstag, 19. Februar 2019

Steigende Immobilienpreise in Schweden


Manchmal überholen einen einfach die Ereignisse. Am Sonntag noch schrieb ich hier zum Thema "Wohnung in Schweden mieten?" und kurz darauf berichtet das schwedische Fernsehen von gestiegenen Immobilienpreisen im Januar, was noch Anfang Dezember ganz anders aussah, ich berichtete. Diese Trendwende hatte hier anscheinend niemand auf dem Schirm, wie der aktuellen Meldung von SVT zu entnehmen ist und damit zu der spannenden Frage:

Was heisst das für deutsche Auswanderer?

Nichts anderes als wer zu spät kommt usw. usf. Wer nun noch immer zögert, wird am Ende des Tages vielleicht dann gar kein Haus mehr bekommen. Diese Entwicklung ist auch ganz normal. Auch dann wenn sie viele Zeitgenossen nicht wahr haben möchten. Belustigend finde ich immer wieder das in letzter Zeit vermehrt zu verzeichnende Ansinnen, sein eigenes Haus in Deutschland so teuer wie möglich zu verkaufen, um dann hier wiederum so billig wie möglich zu kaufen.

Das funktioniert nicht!

Das kann auch nicht funktionieren. Daher auf diesem Weg einige Richtpreise zu Ihrer Orientierung. Planen Sie mindestens ein Budget von 60.000 Euro für den reinen Hauskauf ein. Denken Sie bitte immer daran, dass auch hier Erwerbsnebenkosten entstehen. Mit rund gerechnet 10% des Kaufpreises sind Sie auf der sicheren Seite. Da oft das eine oder andere im Zuge eines Hauskaufes an der Traumimmobilie zu realisieren ist, können je nach Zustand weitere Kosten entstehen. Nun zur Frage:

Gibt es Alternativen?

Ja, die gibt es natürlich immer! Alternative eins heisst nicht nach Schweden ziehen. Dann hat man den ganzen Stress mit Umzug bzw. Auswanderung usw. usf. natürlich nicht. Alternative zwei heisst woanders hin auswandern. Alternative Drei heisst schlicht und ergreifend: Kaufen Sie sich doch ein Zelt. Das ist viel viel billiger....




Sonntag, 17. Februar 2019

Wohnung in Schweden mieten?


Diese Frage wird momentan sehr häufig an mich heran getragen. Nur bin ich kein Immobilienmakler und schon gar nicht kann ich Einfluss auf die Höhe welcher Mieten auch immer nehmen. So kann ich zu dieser Frage nur sagen, ja man kann natürlich Wohnungen in Schweden mieten. Wie in Deutschland auch entscheidet Angebot und Nachfrage über die Höhe der Miete. Dazu ein Beispiel: Ich fand gerade im Web eine 77 qm grosse Wohnung in Stockholm für einen Preis von 25.000 Kronen pro Monat und ich fand eine 65 qm grosse Wohnung für 5.500 Kronen pro Monat in Nybro. Da ist in etwa die Spanne in der sich der schwedische Wohnungsmarkt momentan bewegt. Nun kann man wie immer im Leben zwei Dinge tuen: Diese Situation als gegeben akzeptieren oder auch nicht. Allerdings ändert jegliches Lamentieren  nichts an der Situation. 

Mittwoch, 13. Februar 2019

Muss man sich in der Gemeinde anmelden, wenn man in Schweden wohnt?


Diese Frage ist eine der vielen Fragen, die im Zuge einer Auswanderung immer stehen. Sie beantwortet sich klar und deutlich mit JEIN :-) 

Ja deshalb weil sämtliche Fragen die in Zusammenhang mit Ihrer Liegenschaft in Schweden stehen kommunal also über die Gemeinde bzw. den Landkreis geregelt werden. Sekundär ob Sie diese mieten oder kaufen. Sprich alles was im Umfeld Wasser, Abwasser, Strom, Müll usw. usf. angesiedelt ist, wird vor Ort bei der Gemeinde bzw. Kommune geklärt. Wie in Deutschland auch können Sie den Stromversorger selbst wählen, sollte aber schon in der Kommune kund tun, dass Sie jetzt die Liegenschaft bewirtschaften. Dort wird Ihnen auch diesbezüglicher Fragen geholfen. 


Nein deshalb, weil alle anderen Fragen im Unterschied zu Deutschland hier zentral geregelt sind. Dies betrifft in erster Linie das Meldewesen in Form der Personnummer ohne die hier nichts geht. Was Sie beachten müssen, um eine PN zu erhalten erfahren Sie in meinem Buch "Auswandern nach Schweden 1.0". Es ist im Buchhandel erhältlich. 

Sonntag, 10. Februar 2019

Was ist wichtig für die Jagd in Schweden?


Viele deutsche Auswanderer wie auch Touristen möchten gern in Schweden zur Jagd gehen. Im Zuge dessen ist es wichtig, einige Grundregeln zu kennen. Regel Nummer Eins lautet:

Bitte nur mit gültiger Lizenz jagen!

Wie in Deutschland auch gilt in Schweden, dass nicht Kreti und Pleti was auch immer jagen können, sondern an erster Stelle eine gültige Lizenz steht. Am einfachsten und obendrein billiger ist es, hier in Schweden seine Lizenz zu machen. Dann sind Sie immer auf der sicheren Seite. Dies hat nebenbei bemerkt den Vorteil, dass man dabei auch immer Schwedisch lernt. Wenn Sie bereits eine Lizenz in Deutschland haben, dann wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die zuständigen Behörden Ihres Landkreises zwecks umschreiben usw. usf. Nun zu Regel Zwei:

Bitte nur mit Genehmigung jagen!

Auch wenn Sie eine Lizenz haben, können Sie hier nicht einfach so auf die Pirsch gehen. Sie benötigen dazu immer die Genehmigung des Eigentümers des Jagdrevier Ihrer Wahl. In Erfahrung können Sie diesen am einfachsten über hier lebende Freunde und Bekannte bringen. Haben Sie die Genehmigung nicht, dann ist die Jagd illegal und damit zur Regel Drei:

Die Jagd ist nicht vom Jedermannsrecht gedeckt!

Die Jagd ist aus genau diesem Grund in Schweden nicht vom Jedermannsrecht gedeckt. Das Jedermannsrecht schliesst die Jagd wie übrigens auch das Angeln aus. Für beides gelten gesonderte Bestimmungen. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie bitte hier die Behörden und damit zu letzter Frage:

Wie ist das nun mit der Waffe?

Haben Sie bereits in Deutschland einen Waffenschein wie Waffe, dann können Sie ihre Waffe mitführen, müssen diese aber hier bei der Einfuhr behördlich anmelden. Nehmen Sie dazu bitte vor Einreise in Schweden Kontakt mit der Polizei auf. Haben Sie dagegen noch keine Waffe, möchten aber hier eine kaufen, dann nehmen Sie bitte auch Kontakt zur Polizei auf. Alternativ dazu sagt Ihnen hier jeder seriöse Jagdausstatter, unter welchen Bedingungen Sie eine Waffe hier in Schweden kaufen können. 






Donnerstag, 7. Februar 2019

Kriminelle schwedische Tierschützer können auch Auswanderer treffen


Das schwedische Fernsehen berichtet dieser Tage gleich mehrfach von kriminellen Tierschützern, deren Tierliebe so weit geht, dass sie dazu auch gern einmal das Gesetz nicht ganz so ernst nehmen, um es vorsichtig auszudrücken. Das kann auch Auswirkungen auf deutsche Auswanderer haben, die sich vielleicht hier als Selbstversorger einen kleinen Bauernhof aufbauen möchten. Gut möglich dass vielleicht schon morgen früh Ihre Hühner, Schafe oder was sie sonst so gerade halten, irgendwo erfroren im Wald liegen, weil irgend jemand des nachts den Stall öffnete um Ihre Tiere zu "befreien". 

Fälle dieser Art gab es in der Vergangenheit auch im Südosten Schwedens. Um 2012 herum öffneten Tierschützer die Käfige einer Pelztierfarm. Das fanden die Käfigbewohner natürlich schick und verschwanden im Wald. Dass damit aber in Form willkürlichen Eingriffes die normale Population durcheinander gebracht wurde, interessierte niemanden. Wenn Ihnen also vielleicht schon im nächsten Urlaub ein Marder oder ähnliches irgendwo zwischen Karlskrona und Växjö die Kabel in ihrem Auto durch knabbert, dann könnte es gut und gern einer der ehemaligen Käfigbewohner sein. 

Montag, 4. Februar 2019

Business in Schweden aber bitte nicht so!


Viele deutsche Auswanderer gehen nach Schweden mit dem Ziel, ihre Brötchen als Ferienhausvermieter, Campingplatzbetreiber etc. verdienen zu wollen und wundern sich dann in schöner Regelmässigkeit, dass dies nicht auf Dauer funktioniert. Diesen Effekt beobachte ich hier schon seit 1998. Dabei passiert immer genau das, was ich in obiger Grafik darstelle. Eine beliebige Anzahl Ferienhausvermieter X bietet ihr Ferienhaus wie Sauerbier in diversen online Foren wie Facebook Gruppen an. Dabei oft nur mit dem einen Ziel: Jemanden anderes auf Teufel komm raus zu unterbieten

Das kann nicht funktionieren!

Stellt es sich doch für den potentiellen Kunden so dar, dass er a) in den online Foren dieser Welt und b) in den Facebook Gruppen dieser Welt immer wieder auf die gleichen Anbieter trifft. Dies zeigt sich in meiner Facebook Gruppe "Schweden - Auswandern, Urlaub machen und vieles mehr..." ganz deutlich.  Einige meiner Mitglieder sind mir schon seit Jahren bekannt, auch wenn ihnen dies vielleicht gar nicht bewusst ist. Getreu dem Motto, kostet ja nichts, erscheinen dort in schöner Regelmässigkeit auf der Jagd nach dem Kunden diverse urplötzliche Buchungs- u.a. Lücken. Kann man machen, funktioniert frei nach Pareto in mindestens 80% der Fälle nicht. Denn besagte Lücken erscheinen ja auch in den andern online Foren bzw. Facebook Gruppen. 

Damit werden Buchungslücken kontraproduktiv!

Ganz einfach deshalb, weil Werbung dieser Art die beste Antiwerbung ist, die man sich denken kann. Oder würden Sie bei jemanden buchen, der Buchungslücken hat? Ergo muss einfach etwas anderes her!

Wie dies aussehen kann, habe ich in meinem Buch "Auswandern nach Schweden 2.0 Business in und mit Schweden" beschrieben. Das Zauberwort heisst über den Tellerrand schauende Kooperation und nicht engstirniger Egoismus. Im ganz ganz Kleinen praktizieren wir das hier in Orrefors schon sehr gut. Wer Lust hat, sich daran zu beteiligen, ist jederzeit herzlich willkommen. Wer aber das nächste Mal eine Buchungslücke postet, der sollte sich bitte nicht wundern, wenn sie schneller wieder offline ist, als er bzw. sie sich denken kann. Meine Gruppe heisst nicht ganz grundlos "Auswandern usw. usf..." 

Sie heisst nicht Buchungslücken!

In diesem Sinne:

Lycka till!


Sonntag, 3. Februar 2019

Was deutsche Auswanderer über die Klimaerwärmung in Schweden unbedingt wissen sollten


In Schweden gibt es nach wie vor strenge und harte Winter. Das auch dann, wenn anderswo anderes behauptet wird. Die Winter ich hier seit 1998 erlebte, waren alles samt nicht von Pappe. Wenn es draussen stürmt und schneit ist es vollkommen Jacke wie Hose, ob es ohne Klimaerwärmung noch mehr stürmen und schneien würde.


Wichtig daher bitte immer, nicht hierher wie ein Frisör nur mit dem Kamm in der Tasche zu gehen. Rechnen Sie hier bitte ab Anfang November bis mindestens Ende März mit starkem Schneefall, stürmischen Winden usw. usf. Lassen Sie sich bitte nicht von den Anbetern der Klimaerwärmung in das Boxhorn jagen. Je weiter diese weg sind, desto weniger Ahnung haben diese oft von Wetter wie Klima. Auch sind sie immer genau dann weg, wenn man sie als Hilfe beim Schnee schippen gebrauchen könnte.



Dazu nur ein Brand aktuelles Beispiel: Am vormittag des 03.02.2019 warnte der schwedische Wetterdienst eindringlich vor weiterem Schnee und damit einher gehenden Folgen. Parallel dazu fuhren seit den frühen Morgenstunden gleich zwei Schneepflüge durch den Ort. Sonst fährt nur einer. Die hiesige Pflegestation alarmierte früh gegen 06:00 im Ort wohnende Mitarbeiter der Form, sich binnen 30 Minuten zur Arbeit zu melden. Der planmässige Schichtwechsel wegen Schnee Chaos kam nicht ran. Dies einige bescheidene Überlegungen zum Thema Klimawandel.