Sonntag, 25. November 2018

Arbeiten in Schweden! - Nur wo?

Diese Frage wird regelmässig nicht nur in den sozialen Medien dieser Welt diskutiert. Ist sie doch für deutsche Auswanderer so sie noch nicht im Rentenalter sind sehr wichtig. Daher auf diesem Weg zuerst und dann die schlechte Nachricht.

Gehen Sie in den Norden Schwedens!

Traditionell ist der Bergbau im Norden Schwedens samt aller möglichen Zulieferer einschließlich Bussen und Bahnen eine sehr sehr sichere Bank. In und um Kiruna herum gibt es in der Provinz Norrbottens Län sicher immer für jeden, dem nicht gerade der Daumen mitten in der Hand wuchs einen gut bezahlten Arbeitsplatz. Dies betrifft ebenfalls die Küste des Bottnischen Meerbusen in den Provinzen Norrbottens Län, Västerbottens Län bis hinunter nach Sundsvall. Nördlich Sundsvall beginnen die sogenannten Å Städte mit Umeå im Süden beginnend über Skellefteå, Piteå, Luleå gen Norden. Diese Städte sind alle samt sehr spannend.  Sie bieten auch ein top universitäres Umfeld und damit zur schlechten Nachricht.

Meiden Sie den Süden Schwedens!

Der Süden Schwedens wurde in den letzten Jahren mehr und mehr zu einer Struktur schwachen Region, wo nur noch entlang der Küste von Göteborg im Westen beginnend über Malmö im Süden bis nach Kalmar im Osten gute und vor allem sichere Arbeitsplätze zu finden sind. Je mehr man von diesen Städten in das Landesinnere kommt, desto geringer die Chance Arbeit zu finden. Warum dies so ist, darüber mag sich bitte jeder selbst seine ganz eigenen Gedanken machen. Es ist einfach so!

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in meinen Büchern wie meiner Facebook Gruppe "Schweden - Auswandern, Urlaub und vieles mehr..."






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.