Montag, 26. November 2018

Kann Facebook eine Hilfe für Auswanderer sein? - Ein Erfahrungsbericht

Anfang des Jahres gründete ich die Facebook Gruppe "Schweden - Auswandern, Urlaub machen und vieles mehr". Binnen kurzer Zeit verzeichnete sie mehrere hundert Mitglieder. Im Sommer wurde die Marke 1.000 überschritten. Zeit für ein Resümee:

Ja, Facebook kann durchaus eine Hilfe für Auswanderer sein, aber leider Gottes nur sehr sehr bedingt. Ich erlebe immer wieder, dass User mit Fake Profilen arbeiten und obendrein noch so dreist sind, zu persönlichen Treffen einzuladen, ohne sich selbst zu outen. Auch bieten Fake Profile dieser Art Cyber Mobbing Tür und Tor, wie mehr erst gestern ein Mitglied meiner Gruppe berichtete.

Ein drittes damit in Zusammenhang stehende Problem besteht darin, dass die Sprechblasen und Dampfplauderer dieser Welt auf Facebook eine ideale Plattform haben, von sich ein Bild zu zeichnen, was mit der Realität eher weniger gemein hat. Dies natürlich liebend gern in Verbindung mit einem anonymen Profil. Dies scheint nicht nur mir aufgefallen zu sein. Verlieren doch mehr und mehr Nutzer das Interesse an Facebook wie die Zeitung "Die Welt" heute schreibt.

Ergo kann die Botschaft an potentielle Auswanderer und die die schon hier leben nur lauten: Konzentriert Euch auf das richtige Leben. Sucht Eure Freunde vor Ort und nicht in den Weiten des Netzes. Nicht jeder, der Euch ein gefällt mir gibt, ist Euer Freund. Aber sehr sehr oft wohnen echte Freunde nur einige Meter weiter in Eurer direkten Nachbarschaft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.